2022

Zum 120. Todestag von Auguste Schmidt (3. August 1833 – 10. Juni 1902): Preußische Offizierstochter – begnadete Lehrerin – kongeniale Frauenpolitikerin

Die vom LOPA kürzlich erworbene Originalbroschüre „Auguste Schmidt. Zwei Reden gehalten von Rosalie Büttner und Dr. Käthe Windscheid zum Besten des Auguste-Schmidt-Hauses“ gilt Dr. Heiner Thurm als Ausgangspunkt für eine Würdigung von Leben und Werk Auguste Schmidts anlässlich ihres 120. Todestags. Mit ihrem Engagement auf dem Gebiet der Frauen- und Mädchenbildung trug die Freundin und Mitstreiterin von Louise Otto-Peters entschieden zur Selbstermächtigung von Frauen im 19. Jahrhundert bei.

"Eine Frau in unbeschränkter Freiheit ist wie ein ungezügeltes Ross." Marie Espérance von Schwartz (1818–1899) – Abenteurerin, Salonnière, Reiseschriftstellerin und Tierschützerin

Kerstin Kollecker erschließt für das LOPA die ADF-Vereinszeitschrift "Neue Bahnen" und begegnete dabei einer inspirierenden Frau, die im 19. Jahrhundert ein außergewöhnliches Leben führte: Die Schriftstellerin Elpis Melena bereiste Griechenland, die Türkei, Kleinasien, Ägypten und Nordafrika und beherrschte acht Sprachen. Sie unterstützte und pflegte den italienischen Freiheitshelden Garibaldi und übersetzte seine Memoiren ins Deutsche. Ihr soziales, völkerverbindendes Engagement war ein allumfassendes. Nicht nur gründete sie Krankenhäuser, Asyle, Schulen; übersetzte deutsche Schulbücher ins Neugriechische sowie kretische Volkslieder, Sagen und Volksgut ins Deutsche; unerschrocken setzte sie sich ebenso europaweit für den Tierschutz ein, schrieb Publikationen zum Thema in mehreren Sprachen und kämpfte leidenschaftlich gegen Tierversuche. Daneben veröffentlichte sie Reiseliteratur, Novellen und autobiographische Bücher. Die "Neuen Bahnen" berichteten mehrfach begeistert über ihre Taten und Werke.