Schützenstraße 9 (Kreuzung Schützenstraße/Querstraße, am Hochhaus; ehem. Schützenstraße 4; Haus und Gedenktafel existieren nicht mehr) ► Hier wohnte Louise Otto-Peters von 1864–1868

Hier befand sich die Wohnung von Louise Otto-Peters (1819–1895) in den Jahren 1864 bis 1868, von wo aus sie als Vorsitzende den Frauenbildungsverein und den Allgemeinen Deutschen Frauenverein (ADF) aufbaute und die Vereinszeitschrift des ADF "Neue Bahnen" leitete . Hier entstand auch ihre 1866 veröffentlichte wegweisende Streitschrift "Das Recht der Frauen auf Erwerb". 

Von 1868 bis zu ihrem Tod 1895 wohnte sie in der Kreuzstraße 29 mitten im 2. Leipziger Armenbezirk (s. Ort 14 der Interaktive Stadtkarte). Das Haus wurde 1983 wegen einer Betriebserweiterung abgerissen. Seit Louise Otto-Peters' 100. Todestag am 13. März 1995 erinnert in der Kreuzstraße 31 (s. Ort 15 der Interaktive Stadtkarte) eine auf Initiative der Louise-Otto-Peters-Gesellschaft e.V. geschaffene Gedenkstele an sie. 


Weitere Stationen auf Ihrem "Self-Walk-Rundgang" in der Leipziger City:

Ritterstraße 12Gedenktafel Allgemeiner Deutscher Frauenverein (ADF)
Querstraße 20Erster Volkskindergarten
Alter Johannisfriedhof: Grabsteine von LOP, August Peters und Auguste Schmidt
Goldschmidtstraße 20Henriette-Goldschmidt-Schule
Interaktive Stadtkarte: Übersicht aller Orte