Weibliche Lebensentwürfe im Werk von Louise Otto-Peters

Berichte vom 18. Louise-Otto-Peters-Tag 2010. Hrsg.: Johanna Ludwig, Gerlinde Kämmerer und Susanne Schötz. Red.: Gerlinde Kämmerer und Kerstin Kollecker. Leipzig 2011. 132 S. LOUISEum 31.

Preis: 10,00 €

INHALT

* Ein Wort zuvor (Susanne Schötz)

* Grußwort zum 18. Louise-Otto-Peters-Tag am 19./20. Nove4mber 2010 in Leipzig (Monika Lazar, Sprecherin für Frauenpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen)

* Das Recht der Frauen auf Erwerb – und wie weiter? Elf Illusionen zu Zukunftschancen von Frauen in unserer Gesellschaft (Uta Schlegel)

* Die Freunde – Louise Ottos Roman über patriotische, religiöse und künstlerische Selbstfindung zweier Jünglinge und ihrer Gefährtinnen im Umfeld der Herrnhuter Gemeine in der Zeit vor 1830 (Helga Kulak)

* Ausbruch aus Konventionen. Zum Frauenbild von Louise Otto-Peters in ihrem 1864 erschienenen Roman Neue Bahnen (Johanna Ludwig)

* Louise Otto und ihr Mittelalter. Die Frauenfrage als Geschichtsbild am Beispiel des Romans Gräfin Lauretta (1884) (James Pasternak)

* Die Deutsche Frauen-Zeitung  als Fortführung der Frauen-Zeitung im Jahre 1853 (Irina Hundt)

* Die deutsch-amerikanische Zeitschrift Die neue Zeit  (New York, 1869 – 1872) (Cordelia Scharpf)

* Der Allgemeine Deutsche Frauenverein im Ringen um die Öffnung der Universitäten für Frauen (Susanne Schötz)

* Unerhört und ungehörig. Zur Geschichte des Beschlusses zum Internationalen Frauentag (Florence Hervé)

* Die AutorInnen