Was Frauen bewegte, was Frauen bewegt

Berichte vom 5. Louise-Otto-Peters-Tag 1997. Red.: Johanna Ludwig u. Nina Preißler. Leipzig [1998]. 100 S. LOUISEum 8.

Preis: 10,00 €

INHALT

•  Ein Wort zuvor (Johanna Ludwig)

Aktuelle Sicht auf die Rechte der Frauen (Astrid Franzke) Frauenerwerbsarbeit im historischen Kontext (Ruth Götze)

Frauenaktivitäten im Regierungsbezirk Leipzig (Evelin Irmscher)

„Sich mit warmem Herzen an der Zeit und ihren Interessen betheiligen“. Bettina von Arnim, der Fall Schlöffel und der Roman „Schloß und Fabrik“ von Louise Otto-Peters (Irina Hundt)

Amazonen oder Spartanerinnen? Louise Ottos Verständnis von (Männer- und) Frauenrollen in der demokratischen Bewegung und im bewaffneten Kampf der Revolution von 1848/49 (Wilfried Sauter)

August Bebel als Theoretiker und Förderer der Frauenbewegung - eingeschlossen die Beziehungen  zu Louise Otto-Peters (Anneliese Beske)

Von der Emanzipation des Herzens zur Emanzipation durch Erwerbstätigkeit oder wie emanzipiert wollten die bürgerlichen Frauen werden? Die Entwicklung z u r Hochschule für das weibliche Geschlecht in Hamburg 1850  (Ursula Schröder)

Frau in der Kunst (Rita Jorek)

Leipzigs Frauen gehörten einst mehrere Häuser (Annerose Kemp)

Friedericke von Koschuetzki: Mit Verstand und Leidenschaft gegen Sklaverei (Karin Huth)

CIVED - das Leben einer Mafa-Frau (Godula Kosack)

Friederike Neuber (Louise Otto - Wiederveröffentlichung anläßlich des 300. Geburtstages der Theaterprinzipalin)