Gewalt gegen Frauen – Frauen gegen Gewalt

Berichte vom 14. Louise-Otto-Peters-Tag 2006. Red.: Gerlinde Kämmerer, Johanna Ludwig u. Nina Preißler. Leipzig 2007. 100 S. LOUISEum 26.

Preis: 10,00 €

INHALT

* Ein Wort zuvor (Johanna Ludwig)

* Zum Thema Prostitution in Schriften von Louise Otto-Peters (Dr. Ingrid Müller)

* Weibliche Existenz im Spannungsfeld von physischer und psychischer Gewalt – Louise Otto, „Cäcilie Telville“ (Dr. Gabriele Katz)

* Das Thema Gewalt gegen Frauen bei Louise Otto-Peters, Helene Lange und Hedwig Dohm. Ein Vergleich (Ramona Bechler)

* „Die Geschichte ist meine Fürstin“ – Christiane Benedikte Naubert (1756 – 1819), erste europäische Verfasserin historischer Romane (Sylvia Kolbe)

* Gewalt in Luise Büchners „Charlotte Corday“ und „Vanina (Ornano)“ (Dr. Cordelia Scharpf)

* Gewalt gegen Frauen im 19. Jahrhundert in der Frauenliteratur Großbritanniens (Dr. Carol Diethe)

* Zum Zusammenwirken von Frauenbewegung und Arbeiterbewegung in den Jahren 1865 bis 1870 (Prof. Dr. Ursula Herrmann/ Johanna Ludwig)

* Helene Adelmann (1842 – 1915) und der Verein deutscher Lehrerinnen in England (Lisa Albrecht-Dimitrowa)

* Die Anfänge des Mädchenabiturs im frühen Wuppertal (Anna Maria Reinhold)

* „Morgen verreise ich mit meinen Kindern ...“ Die jüdische Studienrätin Gertrud Herrmann (1896 – 1942) (Kerstin Kollecker)

* Gewalterfahrungen von Frauen in Leipzig (Anna-Luise Hermann)

* Die AutorInnen