Berichte vom 12. Louise-Otto-Peters-Tag 2004. Red. : Johanna Ludwig, Dr. Susanne Schötz, Nina Preißler, Dorothea Steppat. Leipzig 2005. 117 S. LOUISEum 23.

Preis: 10,00 €

INHALT

* Ein Wort zuvor (Johanna Ludwig)

* „... daß Alles, was wir hier wagen und sagen doch überaus bescheiden ist gegen das, was man im freien Amerika fordert.“ Zur Rezeption ausländischer frauenemanzipatorischer Aktivitäten durch die Pionierinnen des Allgemeinen deutschen Frauenvereins (PD Dr. Susanne Schötz)

* Spuren von Louise Otto-Peters und August Peters in Oederan, Freiberg und Umgebung (Sonja Voigt)

* Ins Licht gerückt: Marianne Menzzer (27.11.1814 – 5.6.1895), Ehrenmitglied des Allgemeinen deutschen Frauenvereins (Dr. Elke Stolze)

* Die langen Linien des Frauenwahlrechts. Soziale Räume und Diskussionszusammenhänge in Deutschland zwischen Vormärz und dem Ende des 19. Jahrhunderts (Beate Klemm)

* „Brave und honette junge Damen ...“ Berichterstattung in der deutschen Frauenpresse über die Italienerinnen und die italienische Frauenbewegung des 19. Jahrhunderts (Dr. Elisabeth Dickmann)

* „Der Missbrauch des Todes“. Zur Geschichte frauenbewegter Kritik an der Propaganda für den Ersten Weltkrieg (Prof. Dr. Ingrid Deich)

* „Deutsche Mode“: Ein Definitionsversuch während des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 (Dr. Cordelia Scharpf)

* Bertha Pappenheim (1859 – 1936) – jüdisch, sozial und frauenbewegt (Gerti Wionski)

* „... prononciert demokratische Parteirichtung“. Ein flüchtiger Blick auf Umfeld und Wandlung der „Mitteldeutschen Volks-Zeitung“ (Prof. Dr. Wolfgang Schröder)

* Aktuelle Problemlagen und Lösungsversuche von Frauen in Deutschland im Jahre 2004 (Prof. Dr. Barbara Bertram).