Louise-Otto-Peters-Gesellschaft e.V.

Aktionen

1994 - 2000: zahlreiche Initiativen zur Rettung des vom Abriß bedrohten Henriette-Goldschmidt-Hauses in Leipzig - gemeinsam mit einem Aktionsbündnis Leipziger Frauen. Die Stadt ließ das Haus trotz aller Proteste am 18. März 2000 abreißen. Die hier geplante Straßenverbreiterung wurde nicht realisiert.
2010 Beteilung an der Gedenkaktion "Zehn Jahre danach".

1998: Aktion "Vergessen Sie bei der Organisation der Arbeit die Frauen nicht!" anlässlich des 150. Jahrestages der Veröffentlichung der "Adresse eines Mädchens" von Louise Otto am 20. Mai 1848 in der "Leipziger Arbeiter-Zeitung".

Gedenkstein in der Kreuzstraße 29, wo Louise Otto-Peters 1868 bis 1895 wohnte.

2006: Auf Initiative der LOP-Gesellschaft erhält eine neue Straße im Leipziger Norden den Namen Louise-Otto-Peters-Allee. 

2007: Unterstützung der Clara-Zetkin-Ehrung im Museum "Alte Dorfschule" Wiederau

2010: Beteiligung an der Mahnaktion "10 Jahre nach dem Abriss des Henriette-Goldschmidt-Hauses" (s.o.)

2015: EIN BAUM FÜR LOUISE UND AUGUSTE. Der Spendenaufruf für eine Trauerbirke am Ort der Grabstellen von Louise Otto-Peters und Auguste Schmidt auf dem ehemaligen Neuen Johannisfriedhof (heute Friedenspark) war erfolgreich. Der Termin der Pflanzung wird noch bekanntgegeben.